zitat_header

Veröffentlichungen

 

"Übers Ego zum Wir" von Amitai Etzioni
"Individualität ist ohne die Gemeinschaft nicht denkbar" – diese provokative wie aktuelle Feststellung prägt das wissenschaftliche Werk des international angesehenen Soziologen Amitai Etzioni. In seiner nun vorliegenden Veröffentlichung "Übers Ego zum Wir" zeigt der Träger des Meister Eckhart Preis 2009 eindrücklich, warum ein entfesselter Individualismus, wie er viele gegenwärtige Gesellschaften prägt, nur eine Übergangsphase sein kann und wo die Zukunftspotenziale gesellschaftlicher Entwicklung liegen. Während die Wirtschaftswissenschaften noch die Scherben, die der vermeintliche Homo oeconomicus hinterlassen hat, zusammenkehren, und der weltweite Diskurs zum Klimawandel sich an der Integration divergierender Partikularinteressen abarbeitet, liefert Etzioni ein neues Sozialdesign, das eine vitale Balance von aufgeklärtem Individualismus und gemeinschaftlicher Selbstverpflichtung zum Ziel hat.
(Identity Edition, Band 4: "Übers Ego zum Wir" von Amitai Etzioni, 64 Seiten, ISBN 978-3-89901-361-0, Identity Foundation (Hrsg.), 2010, J. Kamphausen, Bielefeld)
Download als PDF
"Übers Ego zum Wir" von Amitai Etzioni
"Individualität ist ohne die Gemeinschaft nicht denkbar" – diese provokative wie aktuelle Feststellung prägt das wissenschaftliche Werk des international angesehenen Soziologen Amitai Etzioni. In seiner nun vorliegenden Veröffentlichung "Übers Ego zum Wir" zeigt der Träger des Meister Eckhart Preis 2009 eindrücklich, warum ein entfesselter Individualismus, wie er viele gegenwärtige Gesellschaften prägt, nur eine Übergangsphase sein kann und wo die Zukunftspotenziale gesellschaftlicher Entwicklung liegen. Während die Wirtschaftswissenschaften noch die Scherben, die der vermeintliche Homo oeconomicus hinterlassen hat, zusammenkehren, und der weltweite Diskurs zum Klimawandel sich an der Integration divergierender Partikularinteressen abarbeitet, liefert Etzioni ein neues Sozialdesign, das eine vitale Balance von aufgeklärtem Individualismus und gemeinschaftlicher Selbstverpflichtung zum Ziel hat.
(Identity Edition, Band 4: "Übers Ego zum Wir" von Amitai Etzioni, 64 Seiten, ISBN 978-3-89901-361-0, Identity Foundation (Hrsg.), 2010, J. Kamphausen, Bielefeld)

 

„Menschsein und Mystik“ von Ernst Tugendhat
Mit seiner ermutigenden Aufforderung „Nim dîn selbes war“ entzündete der Mystiker Meister Eckhart im 14. Jahrhundert ein Licht, das unser Verständnis des menschlichen Daseins auch heute noch erhellen kann. Der Meister Eckhart Preis ehrt in diesem Sinne Persönlichkeiten, die in ihren Arbeiten existenzielle Fragen der persönlichen, sozialen und interkulturellen Identität aufgreifen. Der Preisträger des Jahres 2005 Ernst Tugendhat ist nicht nur einer der wichtigsten deutschen Sprachphilosophen, er zeigt uns auch in besonderer Weise, wie Mystik uns dem Geheimnis des Seins näher bringt. Wenn Ernst Tugendhat von einem Gesammeltsein in sich, von einer Seelenruhe spricht, die nicht nur das eigene Ich, das eigene Leben zum Gegenstand erhebt, sondern gleichzeitig die ganze Welt in den Blick nimmt, erinnert er uns nicht nur daran, was Mystik bedeuten kann, sondern er öffnet uns für die Wahrnehmung unserer Verbundenheit mit allem, was uns umgibt.
(Identity Edition, Band 1: „Menschsein und Mystik“ von Ernst Tugendhat, 64 Seiten, ISBN 978-3-89901-116-6, Identity Foundation (Hrsg.), 2007, J. Kamphausen Verlag & Distribution, Bielefeld)
Download als PDF

Verleihung des ersten Meister Eckhart Preises an Richard Rorty
Die erste Verleihung des Meister Eckhart Preises erfolgte 2001 an den amerikanischen Philosophen Richard Rorty, der für seine philosophische Grundlagenforschung im Hinblick auf deren weite Ausstrahlung auf die Humanwissenschaften und auf das ethisch-politische Selbstverständnis der Gegenwart ausgezeichnet wurde. Durch subtile Untersuchungen von Vernunft und Erkenntnis hat er neue Rationalitätsmuster eröffnet und durch seine Kritik der Ideologie-Kritik die Rolle der Intellektuellen in der heutigen Zeit neu bestimmt.
(Bericht von der Preisverleihung 2001 in Berlin an Prof. Richard Rorty mit dem Laudator Prof. Jürgen Habermas. Schriftenreihe, Band 3, Februar 2002)